General-Guisan-Preis

Am Ausschiesset 1946 wurde der General-Guisan-Preis anlässlich der Kranzverteilung erstmals vergeben.


Der erste Sieger, Edgar Heim, erhielt ein Buch bzw. eine Buchreihe mit einer persönlichen Widmung des Generals. Über die Jahre wurde das Reglement jeweils den Veränderungen der Zeit etwas angepasst, so dass auch im 21. Jahrhundert der beste Kadett oder Kadettin den begehrten Preis in Empfang nehmen kann.

Ab dem Ausschiesset 1966 bekommt der Preisträger zudem eine solide Uhr, gestiftet vom Thuner Stamm von Zürich. Der Sieger darf die Uhr, graviert mit einer persönlichen Widmung, in einem Spezialgeschäft selbst auslesen.

Diese schöne Tradition wird bis Heute, und hoffentlich noch sehr lange, weitergeführt.

Infos

General Guisan

Henri Guisan (* 21. Oktober 1874 in Mézières; † 7. April 1960 in Pully) war während des Zweiten Weltkriegs General und damit Oberbefehlshaber der Schweizer Armee.

Wikipedia

2022

??

2021

Liv Haller

Zum Bericht

2020

Pascal Blum

2019

Nicolas Hunziker

2018

Nils Spörri

Zum Bericht

2017

Nina Bütler

Zum Bericht

2016

Renato Santschi

Zum Bericht

2015

Alex Kämpf

Zum Bericht

2014

Flavio Witschi

Zum Bericht

2013

Nicolas von Allmen

Zum Bericht

2012

Dominique Portenier

Zum Bericht

2011

Sascha Kilchhofer

2010

Ivo Kämpf

2009

Lisa Arnet

2008

Carol Fuhrer

2007

Bastian Sommer

2006

Marco Ryter

2005

Fabian Fuhrer

2004

Jannick Sommer

2003

Manuel von Allmen

2002

Fabio Bacher

2001

Patric Peronino

2000

Andrea Berger

1999

Christian Mani

1998

Marco Stucker

1997

Simon Berger

1996

Stefan Mani

1995

Florian Furrer

1994

Reto Klopfenstein

1993

Myriel Nussbaum

1992

Thomas Hueber

1991

Beatrice Graf

1990

Rebekka Thöni

1989

Patricia Gut

1988

Stefan Hebler

1987

Stefan Hebler

1986

Thomas Wyler

1985

Adrian Meinen

1984

Stefan Bütler

1983

Thomas Rüegsegger

1982

Martin Kilchhofer

1981

Martin Weber

1980

Thomas Bögli

1979

Eduardo Gisel

1978

Markus Bögli

1977

Andreas Riedel

1976

Jan Mosimann

1975

Jürg Mosimann

1974

Markus Geissbühler

1973

Walter Däppen

1972

Res Hiltpold

1971

Martin de Bruin

1970

Marcel Schmocker

1969

Roland Luder

1968

Urs Bacher

1967

Gerhard Rieder

1966

Heinz Jenni